Direkt zum Inhalt

| Arthrose: Hilfe für die Hände

Regelmäßige Fingerübungen halten Hände trotz Verschleiß beweglich / © CH Alpha Plus-Forschung

(se) 

Zwei Drittel der Menschen über 65 Jahre haben Arthrose. Der Gelenkverschleiß betrifft dabei nicht nur die Großgelenke Knie und Hüfte, sondern auch die Finger oder sogar die Zehen. Mit gezielten Übungen kann man die Fingergelenke trainieren und ihre Beweglichkeit erhalten.

Mediziner unterscheiden Handarthrosen nach dem Ort, an dem sie auftreten: am Fingerend-, Fingermittel- oder Daumensattelgelenk. Die Grundgelenke der übrigen Finger sind selten betroffen. Wie es zu einer Arthrose in den Fingern kommt, ist weitgehend ungeklärt. Sie kann jedoch aus einer rheumatischen oder bakteriell bedingten Arthritis entstehen, also einer Entzündung, die den Knorpel angreift. Um die Beweglichkeit der Fingergelenke trotz Verschleiß zu erhalten, sind zum Beispiel folgende Übungen mit kleinen Bällen gut: Einen Tennisball zwischen den ausgestreckten Fingern und Daumen halten, dabei langsam zur Handfläche und zurück rollen oder einen Igelball mit den Fingerspitzen der einen Hand vom Daumenballen der anderen auf und ab rollen.


Quelle: Apotheken Umschau online, 11.05.2016
Bild: © tatomm / Fotolia
Cookie-Einstellungen