Direkt zum Inhalt

| In der kalten Jahreszeit zur richtigen Sportbekleidung greifen

Atmungsaktive Kleidung und eine Mütze schützen den Körper vor Überhitzung und Unterkühlung / © CH-Alpha Forschung

(mw) 

Wenn in der dunklen Jahreszeit die Tage kürzer werden und das Wetter schlechter wird, können viele sich kaum überwinden, an der frischen Luft Sport zu treiben. Aber auch im Winter ist Bewegung wichtig, vor allem wenn bereits Probleme mit den Gelenken vorliegen. Mit der richtigen Kleidung kann das Outdoor-Training auch bei schlechten Witterungsbedingungen Spaß machen.

Bei kaltem Wetter schwankt die Körpertemperatur des Sporttreibenden zwischen Überhitzung und Auskühlung: In der Trainingsphase wird viel Wärme produziert. Nach dem Training kommt es rasch zu einer Abkühlung. Viele Sportler ziehen sich zu dick an und der Körper überhitzt. Besser ist es, zu Beginn wärmere Kleidung über die Sportsachen zu ziehen und diese nach und nach abzulegen. Auch atmungsaktive Kleidung mit Wärmeregulation schützt vor Unterkühlung. In jedem Fall ist eine Mütze empfehlenswert, da über den Kopf bis zu 40 Prozent der Körperwärme abgegeben wird. Nach dem Training sollten die verschwitzten Sportsachen zügig gewechselt werden. Besonders geeignet sind in der kalten Jahreszeit gelenkschonende Sportarten, wie Wandern oder Nordic Walking.

Erfahren Sie mehr über zum Thema Gelenke!


Quelle: www.netdoktor.de / QUIRIS
Bild: © Lichtmaler111/ Fotolia
Cookie-Einstellungen